Artikelnummer: 0
Gewicht: 0
Preis
49,60 €*


Kurzbeschreibung
Ich biete Ihnen hier dieses meisterhafte Faksimile gefertigt im 8 Farben Gicleedruck, auf 230 g Spezialpapier an. Durch Verwendung bester Tinten ist dieser hochwertige Druck mindestens 99 Jahre lichtecht. Der handvergoldete Massivholzrahmen wurde stilgerecht aufwändig antikisiert. Ein Aufhänger ist montiert und eine Glasscheibe schützt dieses Zeitzeugnis. Das Bild hat eine Größe von ca. 29 x 35 cm, der Rahmen hat ein Außenmaß von ca. 34 x 40 cm. Dieses Motiv gibt es auch noch in verschiedenen Varianten. Suchen Sie in meinem Shop nach der Artikelnummer und wählen Sie die Variante aus.

Beschreibung

Zug der Götter nach Walhall

 

Entstanden 1880. Die Götter schauen hingerissen von der Regenbogenbrücke auf ihre neu errichtete Burg Walhall. Thoma vollendete mit diesem Gemälde seine fünfteilige Bilderfolge zum Ring, die er zwischen 1876 und 1880 für seinen Förderer Otto Eiser anfertigte.

Hans Thoma, geboren am 2. Oktober 1839 in Bernau im Schwarzwald, gestorben am 7. November 1924 in Karlsruhe, war ein deutscher Maler und Graphiker. Thoma stammt aus einfachen Verhältnissen. Sein Vater Franz Joseph war ein gelernter Müller und arbeitete als Holzarbeiter im Schwarzwald. Seine Mutter Rosa stammte aus einer Kunsthandwerkerfamilie. Die begonnenen Lehren, zuerst als Lithograph und Anstreicher in Basel, dann als Uhrenschildmaler in Furtwangen, brach er ab. Er betrieb autodidaktische Mal- und Zeichenstudien bevor er 1859 von der Großherzoglichen Kunstschule in Karlsruhe aufgenommen wurde, wo er u. a. Schüler von Johann Wilhelm Schirmer war. Sein Studium beendete Thoma im Jahr 1866 und ging nach einem Aufenthalt in Basel und Düsseldorf zusammen mit Otto Scholderer 1868 nach Paris. Dort beeindruckten ihn besonders die Werke Gustave Courbets und die Schule von Barbizon. Thoma ging schließlich nach München, die damalige Kunsthauptstadt Deutschlands. Sein Aufenthalt währte von 1870 bis 1876. Er war mit Arnold Böcklin befreundet und stand dem Leibl-Kreis nahe. 1877 heiratete er die Blumen- und Stilllebenmalerin Cella Berteneder. Ab 1878 lebte Thoma in Frankfurt und stand u. a. den Malern der Kronberger Malerkolonie nahe. Zeitweise beherbergte er den Schriftsteller Julius Langbehn. 1899 übersiedelte Thoma nach Karlsruhe, wo er Direktor der dortigen Kunsthalle und Professor an der Karlsruher Kunstakademie wurde. Seit seiner Ausstellung im Münchner Kunstverein 1890 wurde er allgemein in Deutschland anerkannt und der Kunsthistoriker Henry Thode wurde sein wichtigster Förderer. Thoma gehörte bis etwa 1910 zu den angesehensten Malern Deutschlands.

 

Ich biete Ihnen hier dieses meisterhafte Faksimile gefertigt im 8 Farben Gicleedruck, auf 230 g Spezialpapier an. Durch Verwendung bester Tinten ist dieser hochwertige Druck mindestens 99 Jahre lichtecht.

Der handvergoldete Massivholzrahmen wurde stilgerecht aufwändig antikisiert.
Ein Aufhänger ist montiert und eine Glasscheibe schützt dieses Zeitzeugnis.

Das Bild hat eine Größe von ca. 29 x 35 cm,
der Rahmen hat ein Außenmaß von ca. 34 x 40 cm.

Dieses Motiv gibt es auch noch in verschiedenen Varianten.
Suchen Sie in meinem Shop nach der Artikelnummer und wählen Sie die Variante aus.

 


Die phantastische Qualität zeigt Ihnen das nachfolgende Detailbild:

 

Das folgende Beispielbild zeigt Ihnen im Detail die excellente Qualität des handvergoldeten

und antikisierten Massivholzrahmens. 

 

 

Falls der hier abgebildete Rahmen Ihnen nicht zusagt, suchen Sie in meinem Shop in der Kategorie Rahmen.
Dort finden Sie die Angebote zu den lieferbaren Rahmen.

Dort befinden sich noch viele weitere wunderschöne Motive zu diesem Thema !

Falls Sie weitere Fragen an mich haben, zögern Sie nicht mir zu schreiben oder mich anzurufen !

Der Versand erfolgt als DHL Paket.

 

 

Stellen Sie sich einfach Ihre kleine Galerie zusammen!