language hintbar

Suche

Kategorien

Informationen

Frankfurt Merian Stadtansicht Stich Faks von Original 6

Zurück
Frankfurt Merian Stadtansicht Stich Faks von Original 6

Preis: 44,95 EUR

incl. 19 % UST exkl.

Lieferzeit: 3-4 Tage

 

Frankfurt am Main und die Steinerne Brücke nach Sachsenhausen

 

 

Das Original für dieses Faksimile stammt von Matthäus Merian, über den ich nachfolgende Informationen beifüge:

* * * * * *

Matthäus Merian der Ältere

* 22. September 1593 in Basel; † 19. Juni 1650 in Langenschwalbach war ein Schweizer/deutscher Kupferstecher und Verleger.

Matthäus Merian wurde am 22. September 1593 in Basel als Sohn des Sägmüllers und Ratsherrn Walther Merian geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums erlernte er beim Zürcher Kupferstecher Friedrich Meyer das Zeichnen, Kupferstechen und Radieren. Von 1610 bis 1615 studierte und arbeitete er in Strassburg, Nancy und Paris. 1615 entstand in Basel sein großer Basler Stadtplan. Nach seinen Reisen über Augsburg, Stuttgart und die Niederlande kam Merian 1616 nach Frankfurt am Main und Oppenheim, wo er für den Verleger und Kupferstecher Johann Theodor de Bry arbeitete; de Bry besaß in Oppenheim eine Kupferstecherei und in Frankfurt ein Verlagshaus, in dem damals große Reisebücher zu den fernöstlichen Ländern vorbereitet wurden. 1617 heiratete er die Tochter Maria Magdalena de Bry und zog 1620 nach Basel, wo er das Zunftrecht erwarb und sich selbständig machte. Nach dem Tod seines Schwiegervaters führte er dessen Verlagshaus in Frankfurt fort und erwarb 1626 das Bürgerrecht. Nach dem Tode seiner Frau heiratete Merian 1646 Johanna Sibylla Heim. Aus seiner ersten Ehe stammen zwei Töchter und drei Söhne, darunter die auch in seiner Werkstatt tätigen Söhne Matthäus der Jüngere und Caspar Merian; aus der zweiten Ehe ging die Tochter Maria Sibylla Merian hervor, die begabte Blumen- und Insektenmalerin. Matthäus Merian starb nach langer Krankheit am 19. Juni 1650 in Langenschwalbach bei Wiesbaden.

Das angebotene Faksimile stammt aus der Topographia Germaniae, seinem Hauptwerk (ab 1642), zu dem Martin Zeiler (1589-1661) die Texte schrieb. Die Topographia Germaniae erschien von 1642 bis 1654 zunächst in 16 Bänden, denen (nach seinem Tod fortgesetzt) bis 1688 noch weitere folgten mit Beschreibungen anderer europäischer Gebiete, insbesondere Frankreich, Italien und Kreta. Das Gesamtwerk enthielt schließlich in 30 Bänden insgesamt 92 Karten und 1486 Kupferstiche mit 2142 Einzelansichten von Städten, Ortschaften, Schlössern, Burgen und Klöstern. Darin enthalten sind auch zahlreiche Stadtpläne und Landkarten sowie eine Weltkarte. Die Topographia war damit eines der größten Verlagswerke der Zeit.

Die von Merian nach der Natur aufgenommenen Ansichten sind in der Perspektive meisterhaft und stellen oftmals die ältesten zuverlässig dokumentierten Ansichten als Kupferstich oder Radierung der jeweiligen Orte dar.

* * * * * *

Dieses Faksimile  befindet sich hinter einem säurefreien Schrägschnittpassepartout in einem wertvollen, handvergoldeten Massivholzrahmen. Zusätzlich ist dieses Zeitzeugnis durch eine Glasscheibe und eine ebenfalls säurefreie Rückwand geschützt.

Das Motiv hat die schöne Größe von  26 x 18 cm.

Das Außenmaß des Rahmens beträgt  43 x 33 cm.

* * * * * *

Durch die aufwändige Antikisierung passt dieser Rahmen ideal zu diesem altem Zeitzeugnis !

Die phantastische Qualität des handvergoldeten Rahmens zeigt Ihnen das folgende Beispielbild:

 

Der Versand erfolgt plano in einer Spezialverpackung, als versichertes Paket.


[weiter>] |  [Letztes>>] |  216 Artikel in dieser Kategorie

Rabatte

10% ab 100 Euro.
20% ab 300 Euro.

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Warenkorb »

Newsletter

E-Mail-Adresse *
Geschlecht  männlich
 weiblich
Vorname *
Nachname *
 

Gewünschte Aktion  Anmelden

 
Angaben mit * sind Pflichtangaben.